Forum

Newsletter

Bitte melden Sie sich bei unserem Newsletter an.
Email:
anmelden
abmelden
 

Artikelsuche

Geben Sie einen Suchbegriff ein



ebiz-consult - Die PHP Profis

Zurück   Minigolf-Welt > Minigolf - vom Volkssport zum Leistungssport > Kleine Regelkunde

Kleine Regelkunde Für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Alt 16.05.2017, 15:26
bärliner bärliner ist offline
Aufreißertyp
 
Registriert seit: 19.12.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 1.272
Standard

Zitat:
Zitat von tg Beitrag anzeigen
Und es erstaunt mich sehr, daß du teckels Denkspiel (also tatsächlich auf zwei Turniere bezogen) für mit den Regeln vereinbar hältst -- denn das hieße ja, in einem Turnier Ergebnisse zu erzielen, ohne gespielt zu haben.
Ja, und solche Dinge habe ich auch in der Praxis schon gesehen, zumindest auf LV-Ebene...
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 16.05.2017, 15:37
bärliner bärliner ist offline
Aufreißertyp
 
Registriert seit: 19.12.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 1.272
Standard

Zitat:
Zitat von tg Beitrag anzeigen
Es gibt einen ganz elementaren Unterschied zwischen (a) und (b). Das unter (a) gesagte geht ganz klar entlang der niedergeschriebenen Regeln, während in (b) Annahmen und Interpretationen stecken. Was ich im Thema von Befürworten von (b) lese, geht in die Richtung "es kann nicht sein, was ich nicht will (bzw. was ich mir nicht vorstellen kann)" oder beruht auf früheren Fällen, in denen möglicherweise einfach falsch entschieden wurde.
Das gilt für deine Meinung ganz genauso, denn auch der Fall a) ist so nicht niedergeschrieben. Beide Varianten entstehen durch Interpretation, also logisches Kombinieren dessen, was aufgeschrieben ist. Welches Ergebnis man selbst für besser oder logischer hält, ist eine rein subjektive Angelegenheit. Und ja, natürlich kann eine Interpretation auch davon gefärbt sein, was man erreichen möchte. Ich sag ja: rein subjektiv.

Wozu ich tendiere, habe ich geschrieben. Die Meinung kannst du jetzt teilen oder auch nicht; ein richtig oder falsch gibt es hier nicht. Sondern nur etwas, was man unter dem Begriff herrschende Meinung oder auch aktuelle Entscheidungspraxis versteht (mit der ich heute nichts mehr zu tun habe). Das ist aber nichts, was für alle Zeiten gleich bleiben muss, sondern durch zuständige Personen oder Gremien auch jederzeit verändert werden kann.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 16.05.2017, 15:44
bärliner bärliner ist offline
Aufreißertyp
 
Registriert seit: 19.12.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 1.272
Standard

Zitat:
Zitat von tg Beitrag anzeigen
Falls ich mit 'Tom' gemeint bin... an welcher Stelle soll ich das denn gesagt haben?
Dann habe ich dich wohl falsch verstanden. Oder nur eine deiner Aussagen fehlinterpretiert...
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 18.05.2017, 16:21
tg tg ist offline
Aufreißertyp
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 1.402
Standard

Ein Beispiel, das dafür spricht, daß man seine eigentliche Kategorie (also die, die durch Alter und Geschlecht festgelegt ist) für dieses eine Turnier nicht aufgibt, auch wenn man in einer anderen Einzelkategorie antritt:

Einerseits können Jugendliche und Schülerinnen/Schüler in der Allg. Klasse, letztere auch in der Jugendklasse antreten, andererseits dürfen sie in Damen- bzw. Herrenmannschaften nur begrenzt eingesetzt werden (ein bis zwei und Schülerinnen/Schüler erst ab ~13 Jahren). Somit könnte durch Wahl einer anderen Einzelkategorie diese Limitierung umgangen werden. Das ist wohl weder beabsichtigt noch möglich.

Auch wenn ich zuerst nur an Turniere mit Einzelwertung gedacht habe, also keine Punktspiele etc., wäre dieser 'Trick' jedoch auch dort möglich, denn die Formulierung "Spieler aller Kategorien sind außerdem in der allgemeinen Klasse (Damen und Herren) zugelassen" setzt nicht voraus, daß es eine Einzelwertung geben muß; sie könnten also einfach mit einem 'D' bzw. 'H' in die Spielerliste geschrieben werden. Wie gesagt, könnten... -- wenn man dem Denkmodell folgt, daß die eigentliche Kategoriezugehörigkeit wechselt. Geht man aber davon aus, daß sie es nicht tut (wovon in den Regeln auch nicht die Rede ist), treten diese Auswirkungen gar nicht erst auf.

Geändert von tg (18.05.2017 um 16:30 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 18.05.2017, 17:55
tg tg ist offline
Aufreißertyp
 
Registriert seit: 22.01.2008
Beiträge: 1.402
Standard

Zitat:
Zitat von bärliner Beitrag anzeigen
Zitat:
Zitat von tg Beitrag anzeigen
Es gibt einen ganz elementaren Unterschied zwischen (a) und (b). Das unter (a) gesagte geht ganz klar entlang der niedergeschriebenen Regeln, während in (b) Annahmen und Interpretationen stecken. Was ich im Thema von Befürworten von (b) lese, geht in die Richtung "es kann nicht sein, was ich nicht will (bzw. was ich mir nicht vorstellen kann)" oder beruht auf früheren Fällen, in denen möglicherweise einfach falsch entschieden wurde.
Das gilt für deine Meinung ganz genauso, denn auch der Fall a) ist so nicht niedergeschrieben. Beide Varianten entstehen durch Interpretation, also logisches Kombinieren dessen, was aufgeschrieben ist. Welches Ergebnis man selbst für besser oder logischer hält, ist eine rein subjektive Angelegenheit. Und ja, natürlich kann eine Interpretation auch davon gefärbt sein, was man erreichen möchte. Ich sag ja: rein subjektiv.

Wozu ich tendiere, habe ich geschrieben. Die Meinung kannst du jetzt teilen oder auch nicht; ein richtig oder falsch gibt es hier nicht. Sondern nur etwas, was man unter dem Begriff herrschende Meinung oder auch aktuelle Entscheidungspraxis versteht (mit der ich heute nichts mehr zu tun habe). Das ist aber nichts, was für alle Zeiten gleich bleiben muss, sondern durch zuständige Personen oder Gremien auch jederzeit verändert werden kann.
Vorweg, du hast meinen Text beim Zitieren verändert, in der Mitte ein paar Sätze herausgeschnitten -- das ist legitim, dann gehört da aber ein Auslassungszeichen hin.

Zugegeben, in meiner Antwort habe ich etwas vermischt; die Bemerkung zu den 'Befürwortern von (b)' richtete sich nicht an dich, denn du hast analysierend und mit Argumenten geantwortet. Das erkenne ich an. Und das zur Subjektivität gesagte mag zutreffen, ich kann es auch für mich nicht ausschließen. Ich hatte daran gedacht, (a) und (b) nochmal ausführlicher aufzudröseln, aber ich denke, das bringt nichts mehr. Nur eine kurze, abschließende Gegenüberstellung der, wie ich finde, beiden Kernsätze: "Ein Start in unterschiedlichen Kategorien ist nur bzgl. der Einzelkategorie ausgeschlossen" und "Wenn ich im Einzel für die allgemeine Klasse melde, gebe ich nur für dieses Turnier meine Zugehörigkeit zur Senioren-Kategorie auf". Es mag jeder für sich entscheiden, welcher näher an den Spielregeln dran ist, wo sich Belege für den einen oder anderen überhaupt finden und welcher die stärkere Interpretation erfordert.

Deinem letzten Absatz stimme ich zu -- mit der Konsequenz, daß das letztlich für alle Fragen gilt...
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

 


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.6.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

mein-auwi.de (c) 2006 IMPRESSUM     Design & Entwicklung von ebiz-consult.de powered by ebiz-today.de